360° BEM-Begleitung nach § 167 Abs. 2 SGB IX

Zusammen mit dem Betrieblichen Gesundheitsmanagement (BGM) soll das Betriebliche Eingliederungsmanagement (BEM) Unternehmen dabei unterstützen, die Gesundheit und Leistungsfähigkeit ihrer Beschäftigten zu fördern, Fehlzeiten zu verringern und auf diese Weise die Personalkosten zu senken. Soweit die Theorie.

In der Praxis führt die Umsetzung eines Betrieblichen Eingliederungsmanagements (BEM) jedoch oft zu Problemen, weil im Unternehmen kein qualifiziertes Fachpersonal zur Verfügung steht.

Betriebliches Eingliederungsmanagement (BEM)

Um was geht es beim Betrieblichen Eingliederungsmanagement (BEM)?

Wenn Beschäftigte innerhalb eines Jahres länger als sechs Wochen wiederholt oder ohne Unterbrechung arbeitsunfähig werden, ist der Arbeitgeber nach § 167 Abs. 2 SGB IX dazu verpflichtet, Kontakt mit dem betroffenen Mitarbeiter aufzunehmen und mit ihm in einen konstruktiven Dialog zu treten. Dieser Prozess soll im Rahmen eines Betrieblichen Eingliederungsmanagements stattfinden, bei dem es darum geht, auf folgende Fragen Antworten zu finden:

  • Wie lässt sich die Arbeitsfähigkeit wieder herstellen?
  • Wie kann eine erneute Erkrankung verhindert werden?
  • Wie lässt sich der Gefahr chronischer Erkrankungen und Behinderungen frühzeitig entgegenwirken?
  • Wie kann das Arbeitsverhältnis dauerhaft gesichert werden?

Welche Vorteile bietet Ihnen das Betriebliche Eingliederungsmanagement (BEM)?

Erkrankungen belasten Arbeitgeber und Arbeitnehmer gleichermaßen. Das Betriebliche Eingliederungsmanagement als strukturierter Prozess hilft nicht nur Arbeitsunfähigkeitszeiten zu reduzieren und wertvolle Mitarbeiterressourcen zu erhalten sondern wirkt zudem positiv auf die Unternehmenskultur und die Arbeitgebermarke. Die weiteren Vorteile sind:

  • Verringerung der AU-Zeiten
  • Produktivitätsgewinne der BEM-Kandidaten
  • Geringe Wiedereinstellungskosten
  • Vermeidung von Kosten für Rechtsstreitigkeiten
  • Ggf. Einsparung von Kosten zur Ausgleichsabgabe
  • Erhalt von Humankapital